Why watching The Irregulars was not only the best decision this week …

… but also shows how important new historical research as well as modern adaptions of history in popular culture are.

During March I had decided to stop watching series, partly to let my eyes have a good rest after staring at the computer all day, partly because I wanted to listen to more podcasts instead of series. This changed this week, when I was through with all my weekly podcasts (suggestions welcome) and needed something to watch while having dinner – so plain so simple. That was when Netflix suggested its new series to me: The Irregulars – apparently a 99 % match. Ok, I did watch some similar shows, basically all situated at the end of the 19th century. But I don’t think Netflix could have known that this really was a 99 % match for me.

I started the series on Wednesday and finished all eight episodes until Friday. Not only because it was breathtaking, adorable and just amazing, but because I was allowed to stop working on my PhD for a while. Why? Because series like the Irregulars is why my PhD matters.

But before I dive into that whole topic, first I need to tell you why this is a series you cannot miss, even if you’re not interested in the gender history of religion.

Five reasons why you have to watch this series (no spoilers)

5. The Soundtrack

Even though I do really like the „classic“ soundtracks of Brigerton, Peaky Blinders or Ripper Street, The Irregulars managed to use contemporary music just as well. There is no need to create a „historical“ feeling, if the past is always just imagined anyway 😉

4. The accents / dialects

I must explain here that I am a real big fan of British accents. And this show has them all! To be honest, I could turn the video off and listen to the whole show again, just because the voices are amazing.

3. The cast

Again, with this colour conscious cast, Netflix created a historical fiction that works without an all-white cast. And this is why: Firstly, there have been way more non-white people in Britain at that time than e.g. Dowton Abbey made us believe. Secondly, you don’t need to be historically accurate to depict the horrors of a classist society (that is enough injustice for one series, you don’t need sexism and racism as well to make it work – because that is not what the series is about!).

In addition, there are only amazing characters and actors in The Irregulars (who speak amazing accents and play within a great soundtrack, so here you go 😉 ).

2. Depiction of romance and sexuality (Spoiler alert)

Many of you will know by now, that there is a black and gay (wow, it took so long) Dr. Watson in this series. Some of you might have already complained – not that this is „not historically accurate“ (I am not speaking to you now, read the paragraph above!) – but that the black gay man‘s love is not returned. Instead, Sherlock goes for his „real“ love, who is white and a woman.

Even though I do agree with you here, that this might be viewed problematically, I have three reasons for you, why you should not be angry with this series because of this:

a) Think of it that way: now 2 white, heterosexual people have left the series and the whole plot relies on the actions of all the other amazing characters once again.

b) Not only did the „sad gay man“ (quoting some tweets here) do something bad in the first place; it was the white woman wo turned out to be the real problem in the series. Think about that 😉

c) The depiction of romance and sexuality in the whole series does not feature a heterosexual matrix. Instead, we can see different types of human relations between all the sexes throughout the series in a completely normalised way. This is so refreshing and I wish the 19th century had really been like this.

1. This gender thing

Last but not least, my reason number one why you should watch The Irregulars: They have amazing characters who fight, think, are friends, lovers, sisters, might be broken, but are nevertheless the heroes of the show – and it does not matter which gender they are to be like that! It is just natural and I love it.

Didn’t I say something about my PhD?

Yes, I did and here it goes…

As Noah Berlatsky has said it aptly: The Irregulars isn’t perfect. And it is about grief and love. It is about that what makes life life – and sometimes unbearable at the same time. Which is why people try to cope with it or even cross the borders to something beyond. Here is where religion comes in.

Actually, in this case it is more esotericism and occultism. Not only is the magical being that Jessica personifies, the Ipsissimus, part of the hierarchical magical order of the Hermetic Order of the Golden Dawn, but the show actually uses this society for their plot.

Again: spoilers for e2 and e3 coming.

When I saw the shot of a letter carrying the sign of the Order of the Golden Dawn in episode 2, I was almost screaming in delight. Finally, one of these series did not only loosely refer to spiritualism, spiritism, and the occult, but uses what history has to offer: one of the two most important societies for modern esotericism (the other one being the Theosophical Society). The Order of the Golden Dawn was founded in 1887 and became a secret, but actually-not-so-secret, society in which the members communicated with ancient gods and goddesses and took part in rituals to gain magical / spiritual powers.

A society in which women and men can be equal parts? Not in the 19th century you might think. Wrong! The Theosophical Society as well as the Order of the Golden Dawn actively encouraged female contribution and spiritual power. For example, the first and the third leaders of the Theosophical Society were women (H. P. Blavatsky and Annie Besant). As we can see in episode 3 of The Irregulars, the Order of the Golden Dawn as well had many prominent members: e.g. the actress Florence Farr and the poet W. B. Yeats (both also members of the TS at some point).

Both are actually part of episode 3, as well as the (in)famous Aleister Crowley. But it was not him, who plotted against dear Jessie (as I have thought at first), but the actress. Not only am I a bit angry that my beloved Florence was featured like this. Also, the ginger haired women had to be the evil witch-like person, didn’t she? 😉

No! As with all the other parts of the show: it is about gaining the power which makes life bearable. It doesn’t matter who the opponent in each episode was, there is only one way out of misery: grief through love and not through power.

As in our 21st century world: anyone can be evil, anyone can be broken. But we can choose either to become monsters who create monsters (quoting The Irregulars) or friends, family, lovers and be strong – together.

Why my PhD matters

No, my PhD does not look at popular culture and what role religion plays within it – but some do and check them out! I look at the intersection of religion and feminism which occur e.g. in the Order of the Golden Dawn.

Luckily, there had been enough research on this topic already, so that the writer of the show was fully equipped to write this 19th century show in which gender and sexuality are as fluid and contested as they were even back then.

But there is so much work to be done – and so many great shows are possible, so many plots just lying around! The patriarchal and white way to write history had continually been challenged by the research of the last decades and we are slowly but steadily unveiling a past which includes special and exciting people all around the world, not only in the 1890s Britain.

Masks, the Study of Religion and Digression

deutsch

Once you have started with feminism, it feels as if you have been put on a pair of glasses through which you see the world in a way that always puts the markers „gender roles,“ „patriarchy,“ or „power“ in front. No, not glasses, you could take them off. Rather, something like a mask that is firmly glued to the face.

With a mask, not only do I see the world differently myself, but others now see someone else when they look at me. Of course, we humans always put on different and many different masks every day (as sung so wonderfully in Alligatoah’s song I Need a Face, which I’ll turn on right now). But wait: the song is not about masks at all, but about faces. Because what is the difference between masks and faces? The former seem removable, as if the real something was hidden somewhere behind them; when we speak of the latter, they appear as a deception behind which it is no longer possible to look. But if we live in a world in which there is no „real I“ at all, because, as so many have already shown, my „I“ and the „I“ that others perceive is always shaped by circumstances, actions, and learned perception and behavior, how can we still distinguish between a mask and a face (put on as well as in its „true“ form)?

So if I now see feminism as a mask with a built-in contact lens, then that explains a number of things.
For example, it explains how all of a sudden my choice of partner changes; or the way I find topics for my seminars; or the conversations I have with my parents; or the reason why and what I research; what books I read and what series Netflix suggests to me.

My mask becomes tighter and more concrete with every decision, every statement I make. The contact lenses become sharper; in the beginning, everything was black and white, now there is gray and some times even a few colored spots appear. At the same time, however, the image that others have of me is being changed more and more by the mask. For some, it is even the first impression they have of me.

But I am digressing again. How did I come up with this topic in the first place? Actually, I just wanted to respond to a blogpost that a student who attended one of my seminars last year published on En-Gender!

In it, Jonas wants to write about what it means, or rather what it was like, for him as a student to study gender in religious studies. But he also „digresses“ and talks about how masculinity is constructed, what forms it takes, and why that might have led to almost no participants in my seminar who were read as male choosing „gender topics.“

Why can’t Jonas and I stay on topic? Is this a problem that only affects the two of us, or is there a connection here, perhaps even one that has something to do with our mask?

One reaction to Jonas‘ post in particular stuck in my mind. I had shared his post in a Facebook group that explicitly explores gender and sexuality in religion and esotericism. While the post was very positively received by many, one person, however, was „disappointed“ that the content was not specifically about gender in religious studies, as the title said, but about a general application of gender studies from a (cis-)male perspective. One could say that Jonas tried to show in his contribution how different masks of masculinity influence the behavior and perception of men* and how these masks try to maintain themselves. Or in other words: masks that attach themselves in such a way that they can no longer be taken off, or only with great difficulty. They are no longer recognized and prevent criticism of themselves. This comment is not so wrong, in fact it hits the nail on the head. But what is the problem? Isn’t that exactly what my seminar was supposed to bring?

Very few people are interested in the details of specific topics in a seminar. Even fewer then retain the content. Because actually the topic serves only as an example. We want to present a theory or a method on the basis of a larger context. This is the only way students can learn how to apply what they have learned to different topics. Theories and methods are thus glasses that change our masks and make them visible. In my case, however, I turned the tables: In my seminar, I looked at examples from the history of religion to examine them through the lens of gender studies. In other words, I basically used the entire field of religious studies as a thematic complex in order to illustrate theories from gender studies.

Is that a problem? Is this perhaps even too political? Even if some might think so, the expansion of a discipline like religious studies by other perspectives, theories and methods — interdisciplinarity — can only be good for a subject. For only in this way can boundaries be pointed out and dark spots recognized and illuminated.

Just as we want to work out with the students in our respective subjects how to get from the small (the case study) to the larger (for example, society), by showing how different theories can be demonstrated on different examples — or how they cannot — in the same way, criticism from outside, however small it may be (in this case, a case study in the history of religion), can be used to point out problem areas in the subject. These can come from always looking through the same mask until it becomes a fixed face. This constant questioning is not only good, but also necessary, both to avoid getting lost deeper and deeper in a dead end and to remain politically and socially relevant — something that religious studies unfortunately needs to get back to.

I have, so to speak, put gender studies glasses on the masks my students are already wearing. Because every one of us wears a mask. The question is whether we want to let it become fixed or whether we put on other glasses from time to time, some of which may eventually become new masks. Nothing else happens every day; in the university we only learn to recognize these masks, to question them and to deal with them — on a small as well as on a large scale.

From the small to the large, from glasses to masks, from seminar to life. So digressing is exactly what we should do.


As a friend has written

Mirrors

You take a peek up,
Sundry in thought,
Dabbling in the jargon
Of Academics,
But not quite.

A glass pane
Reflects another creature,
From the same species,
The same scheme of things,
But just opposite.

The glass pane,
A great enabler
In transporting images,
Thoughts, boredom, restlessness.
On the other side.

Do mirrors have another side?
Am I a reflection in another world?
Am I visible or is my inside?
In another world of evermoving cars,
Where red indicates to come closer
Than to stop afar. 

Mirrors, what a fantastic invention!
To see oneself,
Others, and sometimes oneself in others.
So many faces, so many features,
So very different.

The face doesn’t seem to change,
No matter how many times I look at you.
Each day, every day.
Hoping for a little change.
Mirror, what a worthless invention!

Social-Distancing Update from a Masters' and PhD student's living room

deutsch

The home office has now reached pretty much everyone where it is possible — some faster and „easier“ than others. Most of the students and many of my colleagues simply had to go to the university library quickly and hope that the bag they were allowed to carry out on the last open day contained all the relevant books they needed for their term papers, dissertations or seminar preparations and that no one else had gotten to them first. So that was a piece of cake!

But the deadlines have been extended …

After the University Library in Heidelberg closed on 17.03., all deadlines for term papers in our faculty were directly extended from 31.03. to mid-May and those for theses by two months. So now students are sitting at home, knowing that they have to hand in a term paper in two months and have about 3/4 of all books on their desks. And now? Anyone who knows how to write a paper knows that this is the worst situation you could be in right now. You’ve done part of the work, got half of the information together, but haven’t started writing yet — and probably won’t do so for the next month. That means the work drags on and on until you have to start all over again at the beginning of May.

But there are enough articles etc. online …

and that’s enough to write a thesis? As a historian, I am very happy that many of my sources have now been digitized or that I can at least temporarily switch to this part of the sources. I have also noticed that efforts are being made from many sides to make even more sources and archives digitally accessible and to create overviews of the topics that can be worked on for theses — great initiative! But not everyone has it so easy: Many cannot simply change their topic quickly two months before submission. Others have to: a friend in ethnology actually wanted to go on field research in March. Now he has no data — without it, even a two-month extension of the deadline is useless. And what do his advisors do? Nobody knows, but they certainly do not reply to e-mails.

We at the university are used to barricading ourselves in our little room and only seeing daylight again after typing the full stop on page 25. So basically nothing changes …

Clearly, reading and writing can also be done from home, and in the final stages of the work many of us have no contact with the outside world. But that was not healthy before Corona, nor is it healthy now. It is not for nothing that the most frequented places in libraries and university cafeterias are those where coffee is available — not only, who would have thought it, because there is coffee (!), but because you could clear your head for 20 minutes and talk to other people. No wonder that students like living in shared flats so much. My guess is that most of them would otherwise not survive at all due to a lack of human contact. For example, we distinguish three phases of writing for a friend based on her face colour: red, white and green.

Red: The beginning of the work. She is just getting into the subject, is enthusiastic and committed, brings everything together, talks cheerfully with everyone about it.

White: She withdraws to her room. The only messages you get from her are questions about whether you have time for dinner. At least that’s something. You can see, however, that without us meeting her, she would probably have skipped dinner — as her white face shows.

Green: The legendary last phase. Nobody has experienced it yet, there are only rumours made by the flatmates. Short-term signs of life through walks to the refrigerator. Communication is only possible under certain circumstances, but try talking about her work only at your own risk.

To prevent that this doesn’t happen to all of us in the home office, tip no. 1 of every post and tweet that comes in at these times is to have contact with the outside world! Take online coffee breaks, have your colleague in a video chat next on your desk, etc. etc.

Finally time to increase productivity!

Of course, it makes sense not to watch Netflix all day long in your pajamas and try to get as much work done as you would in non-corona everyday life. But many people — and I don’t want to take myself out of this — are already looking forward to the time that will allow them to finally work off all the work that has been left behind. More productivity — „catching up“ — is what home office in academia means to us, especially as scholars in the humanities and cultural studies.

But I can’t criticize it better than this tweed here:

Because that’s exactly what the work in science does to us: We believe it is „normal“ to constantly have the feeling to be „behind“ the work, to have to do „more“ — even in times of Corona.

So that we don’t become worcoronaholics…

  • Maybe just netflix for a day — or two — in your pyjamas or read a book. Bulletjournalling is just about allowed!
  • As far as possible: keep moving. The stiff academic body will be happy about it!
  • Rather tackle other leftover work, like clearing out, sorting books or maybe even revising the nasty, annoying literature list.
  • Put on coffee, call friends, video-coffee-meeting, let’s go!

„Strong Women“: Why I didn’t want them as lecturers

deutsch

Today is International Women’s Day. So what fits this better than a blog post about „strong women“? In universities, as in so many other fields, we still lack women not only as lecturers, professors and persons to relate to, but also as representatives who show us: it is possible!

So, therefore, every woman in such a position should actually please me; I would have to give priority to virtually every course led by a woman, every lecture by a female speaker, and thus give every woman one chance more. Many of my friends also appreciate having the opportunity to take a course or write a paper with a female lecturer rather than with a male lecturer. They feel better understood by her, more supported than by him. Others may even have had negative experiences with male lecturers.

But then why do some of my friends and acquaintances still say that they prefer to have male professors and supervisors and that they „never liked“ or „simply can’t deal with women“? Of course, I can’t speak for everyone; however, I felt the same way for a long time and a few weeks ago, during and after an exam situation, I realized what this was about, what disturbed me about some women in these positions and what expectations on my part might have interferd with the relationship from the very beginning.

The situation was the following:

After an examination in which I showed myself to be convincing in terms of content but somewhat uncertain in my appearance, I received these separate feedbacks from the female examiner and the male examiner:

She: „As you know, we women often have the problem that we think our opinion is not important enough, and so it happens that we hold back in our speaking, become quieter and sometimes revise. You have to work on that.“

— actually not such a wrong point, it certainly applies to many — and to me in some situations. (It would also be beyond the scope of this article to go into the structural problems behind it). Also, I’m sure, the statement she made was certainly meant to be motivating and, with feminist ulterior motives, supportive. But it just didn’t quite fit …

He: „I believe that when you speak you maybe want to weigh up all the possibilities beforehand and don’t rush to decide on a statement for which you can then be criticised. That works with writing. But when presenting paper or in exams like this you have to be convincing. After making an argument, it can then be discussed. There will always be criticism. But it should refer to the content and not the way of expression.“

— and he hit the bull’s-eye with that!

So what did I become aware of in this situation?

In this case, it is not a question of criticism based on my identity as a woman, but it is a situation in which both are trying to help. In the one case (with him) he referred to me as a person and not to my gender (as she did). I wondered afterwards whether I would have taken her comment differently if it had come from a man: Of course! The first thought would certainly have been: „how can he …?“! Because in this case — it is probably obvious — there is a blatant paternalism. But that’s just it: in the other case it is just the same. Just because she is a woman, and — as I said — certainly intended it benevolently, it is no less (pater-/) maternalistic and patronizing. That is, in her attempt to help me, by referring to my weak points in articulation to me as a „woman“, she missed out on the the actual problems.

To clarify: of course I am not claiming that men would not carry out this generalization in this way or that forms of discrimination and the downgrading of actions due to gender attributions would not take place. (That would be too good to be true!)

At the beginning I spoke of „representation“. On the one hand, this is based on the fact that one identifies with the other person in a certain way. In this case the identification happens among other things through the category „woman (at the university)“. On the other hand, such a category can never be completely representative. And this is exactly where, in my opinion, the reasons for my „dislike“ or „reluctance“ lie:

  • Women in positions of power have the opportunity to „exploit“ this and define the category of „woman“ — which has already led to much discussion within feminism over the past 100 years.
  • I try to identify with women in leadership and power positions. This can only fail. But in the course of this, I set just as high (feminist) expectations for my female lecturers as I would set for myself.
  • Female lecturers try (hopefully! but experience shows, however, that unfortunately this is not always the case …) to give their female students support and to help them overcome the hurdles they have experienced themselves. But with that the expectations they have of the students also rise.

What is the problem with preexisting expectations? They are usually disappointed because they cannot be fulfilled.

Looking back on my school and university days, I think I avoided female teachers or lecturers because I did not want to be disappointed. By them and by me.

Having said that, I hope that I will not suffer the same fate as my lecturers and that my seminars will be equally enjoyed by all students. We should meet all lecturers (etc.) with the same expectations. Otherwise, we will maintain this separation even further. But the reason of representation of women in universities, the existence of female persons in visible roles, i.e. „strong women“, is to establish this as a taken-for-granted fact and not to question it. In my opinion, this only works if we appreciate their existence (which is still noteworthy), but do not treat them as special or different.

Role Models

deutsch

A role model, that’s someone to look up to – isn’t it?

At least that’s the image we have of role models, of so-called „idols“: people we all seem to look for from time to time in our lives and in certain phases of our lives. Often, or so it is at least depicted, these are initially parents or siblings whom we „emulate“. But at some point, it seems, we turn away from them and „do our own thing“, looking for new role models that resonate more with our current lives and from which we can gain more strength.

But when I took the train to Berlin last Friday for Judith Butler’s lecture for the FG Geschlechterstudien 10 year anniversay, I started to think. I am someone who likes to claim to be one of the biggest fans of Judith Butler in the world. Of course I know that a) I am not the only one and b) that Butler and poststructuralism, and thus my favourite philosophical theory, would not like this idolisation at all. But why exactly do I find Butler so great? Why do I travel through almost all of Germany to see her for the third time now? Why do I have a picture of her, Simone de Beauvior and Michel Foucault hanging above my desk? It must be „more“ than a little bit of daily motivation, „more“ than empowerment like it happens for me through Wonder Woman or Captain Marvel — or not?

I would count Butler, Foucault and Beauvior among those people who continue to encourage me in the goals I have set myself for myself and for my work. Mom and Dad, of course you are one of these people ( 😉 ), as well as my past and present bachelor, master and dissertation supervisors, colleagues, Carla from fem4scholar, without whom I would not have dared to talk to another role model, Ulrike Auga, on Friday, and so many more.

But the question remains. Why do I take a train to Berlin for 5 hours? Why do I sit down in a stuffy room with another 1000 people, yes, why are there even 1000 people here to listen to „any“ professor from Berkely? What makes Judith Butler more than just an extraordinary philosopher and pioneer of our time? What other similarities does she have with my tutors, why do I want to be like her? Why does her signature in my notebook motivate me to go further and further? Especially at the university, an area in which I — and many others — despite our enthusiasm for our work, are over and over confronted with external constraints, lack of support and too little assistance. It can’t just be because of her intelligence and her talent for lecturing — of course all aspects that should appeal to me as an academic.

When I am asked why I have decided to pursue the path at university, for example by friends who are considering whether or not to start a PhD, I usually answer:

„In my opinion, there are three aspects of working at the university. I think you should like two of them, or better still, love two of them, but I do love the three of them:

1. researching, 2. writing¹ and 3. teaching.“

And exactly this third aspect, that of teaching, must be embodied by any of my role models. By this I don’t just mean giving „classical“ seminars or lectures and thereby „teaching“ or even „explaining“ something to others, but the will and enthusiasm to generate new questions, perspectives and points of views in exchange with others. This is the only way to question existing knowledge and develop new ideas. For this reason, points 1, 2, and 3 are actually inseparable and (should) be interwoven and reflected upon in academia.

For some, this may sound like poststructuralism. Well, it is. The constant questioning, the constant criticism, even of one’s own standpoint, one’s own theory, that is poststructuralism. A theory that assumes from the outset that it can never be complete, that it can only be expanded and improved through the constant uncovering of its limits and exclusions — and precisely through criticism, a criticism that can precisely arise in exchange with others. Does that mean that poststructuralism has finally managed to permeate me completely? I do not think it has. I think it is merely the theoretical and preliminary consideration, interpretation and legitimisation of my demands on my work, whether it be in fem4scholar, En-Gender!, this blog, my research, my seminars, Delta, within my feminist circles and activities or at home, when I argue with my father about politics — in other words, in my whole life. It’s about exchange, because only exchange especially across borders, may they they be of disciplines, cultures, gender or language, is what can bring us forward.

Perhaps this is a suitable definition entailing my mother and my doctoral supervisor. After all, what are role models with whom one cannot talk? Who never change? Who put themselves on a pedestal? I would say: the opposite of Judith Butler. I think there are no students, none of the interested people which have been there on Friday evening whom she wouldn’t have taken seriously as a conversation partner. Everyone was able to approach her. And this is exactly what makes her our role model!

¹: Of course I agree that the compulsion to publish, which is brought to the extreme at the universities, is actually completely unhelpful to writing „itself“ (Michael Billig, 2013). For this reason I am happy to extend this point: Medialisation of the researched, be it through presentations at conferences, publications, blog posts, newspaper articles and talk show appearances — depending on what suits you better and without feeling the international neoliberal pressure of academic careers.

Florence Farr — a Modern Woman

Hi to all of you!

Maybe you already know me through my Instagram Account. I hope you know that I am so happy about all of your lovely comments and likes. However, pictures only tell one specific part of a story, in my case the story of a beautiful actress living a life in the upper classes of London which other people can only dream about.

Today, I took the chance to write this post, because I needed a few more lines. Today, I want to tell you something about me — something that exceeds the beautiful world of perfect instagram posts.

One thing is true: I love a good audience — otherwise I wouldn’t have chosen the path of an actress. And, even though likes and comments for my posts really do make me feel good, this feeling doesn’t last long, especially when one is confronted with such denunciating allegations as I am.

I cannot believe that nowadays people are still talking about my sex life. Why is everyone still wondering whether I have had relationships with two or with twenty of my colleagues and friends. Why can’t I just go to dinner with a male friend without some of you asking if this is lover number 21?

Even one of my best friends, Bernard Shaw, who cannot stand the fact that I do not want to marry him, randomly adds men to my „list of lovers“:

„She set no bounds to her relations with men whom she liked, and already had a sort of Leporello list of a dozen adventures, none of which, however, had let to anything serious,“

he wrote in 1941. Unbelievable!

The only thing that differs from what my life would have been a hundred years ago is that today no one wonders whether I am fertile, since I have not once become pregnant sleeping with such a high number of men. I always wonder in how far we really progressed from the Victorian „ideal womanhood“. In fact, I have written a book entirely concerned with this topic, but more on that later …

Anyhow, as my friends say, no one should listen to men as jealous and judgmental as Bernard Shaw. All these allegations are sexist and based solely on hearsay retold by a rejected lover.

My parents died when I was still very young. My mother left us when I was only 16 and my father 7 years later. Since then I had to work for a living. I chose to become an actress because it allowed me to perform all aspects of being a woman, the fierce, the strong, the soft, the intelligent. No matter which role I take on, I try to show how it is part of my own identity as a woman.

This is not always well perceived. Bernard Shaw and W. B. Yeats used to complain that I am too much of a character to actually become an exceptional actress. Both believe that I should consider myself happy to be as beautiful as I am. Without my looks, as they and other critics say, I could never have become a well-known actress. Shaw once mentioned that my appearance „no doubt helped me to achieve a success that would have cost a plainer woman more to achieve.“

How annoying it is being judged solely by my looks and not seen as the woman that I want to be seen as.

Because of my work I haven’t been able to go to university. However, nothing and no one can keep me away from my precious books in the British Museum. Who would have known that the ideas of ancient Egypt are so intriguing or that the Tamil poems by Tagore that fascinating?

I have written various books on the symbolisms and esoteric teachings of the Kabbalah and the Egyptians. Shaw, however, did not like my way of writing. He thinks that popular books cannot be used to bring mystic ideas into the world. I wonder; has he ever been to a book shop? If he has, he must have been blind not to see the shelves labeled „Esotericism“. Again, he does not grant me any intellect and only sees me as a women with „large eyes, crescent eyebrows, and a smile“ of which he warns all mankind to beware.

Off to pastures new …

With this blogpost I also wanted to tell you that I have decided to redirect my life. I don’t think that Europe and it’s western secular culture will enable me to become the woman I want to be. Therefore, I will go to Sri Lanka. Sri Lanka, as well as India, is intrinsically spiritual and far ahead of Europe in regard to what really matters in life: a sense of belonging and fulfillment.

I have currently been told that I have a serious illness. To regain strength and fight this opponent, I chose to go to a spiritual retreat in Sri Lanka to learn how to meditate the right way and be one with the world.

Afterwards, I will become the headmistress of a Hindu Girl’s school in Jaffna. I will dedicate my life to help these girls to become the best women they possibly can be. I know that there is a heated discussion within feminism today. White women from the west should stop defining what „feminism“ means and start allowing other women from various backgrounds and cultures to enhance our understanding of „feminism“. And I know that me being the new headmistress of this school sounds like I am doing exactly this: not allowing them to speak for themselves. But believe me when I say: I am the very last person to judge other women for what image of womanhood they consider fit for themselves.

If you don’t believe me, just have look into my newest book, Modern Woman. Her Intentions.

In this, I portray different aspects of female identities that should be acknowledged, allowed, and encouraged. In my feminist manifesto I argue that there is no version of womanhood that should be sanctioned by others. Instead I maintain that society should lay out the foundations that enable women to be true to themselves. Maybe this will lead to a society in which women won’t be judged for either choosing motherhood or their career — as I did — or both and being told that they cannot perform one hundred percent in both simultaneously.

This was:

Florence Farr (1860-1917), full-time Theosophist, woman of the Golden Dawn, writer, actress, and ardent feminist — in her own words …


Sources used:
Letters Bernard Shaw and William Butler Yeats to Florence Farr, in: Bax, Clifford. 1941. Florence Farr, Bernard Shaw and W.B. Yeats. London: Thames & Hudson.
Letters Florence Farr and William Butler Yeats, in: Johnson, Josephine. 1992. „Florence Farr: Letters to W. B. Yeats, 1912-1917“, in: Deirdre Toomey (ed.), Yeats and Women. London: MacMillan. 216-254.
Greer, Mary. 1996. Women of the Golden Dawn, Rebels and Priestesses: Maud Gonne, Moina Bergson Mathers, Annie Horniman, Florence Farr. Park Street Press.

New page: Best of historical sources

There is nothing better in the world (at least for a historian) than to read historical sources. Not only can the lives of former people enlighten what and how we think about our present, but they can also awaken our sense of humor. 

And who is better in awaking people’s minds than the Theosophical Society? Therefore, most of the quotes in this new category are by famous members of the TS, plus some extra good other ones.

For now, I have only put in some quotes to get started. From now on I will add more and more as they come through my research.

And of course: If you have any good quotes – bring them to me!

Captain Mar-Vell (ous?)

(No spoilers)

Last Friday I told a friend I was going to see Captain Marvel on Monday. She told me she already read reviews and they said it’s not supposed to be such a great movie – only if you were to see it because you have seen all of them. That was my original plan. I wanted to see what this superhero can do to save the world which has been destroyed at the end of „Infinity War“.

But – to quote another friend:

„All the reviews are just assholes who can’t handle a woman in a main role who never shows any skin and has a friendship with a man and a female friend“

And damn right she is!

This is the best movie I have ever seen. I am not joking. (Well maybe if you exclude Superman 1 – but that’s another topic)

Here come 5 reasons why:

5. We finally know what happened to Fury’s eye.

4. My DC heart bleeds, thinking that it seems like Marvel just waited for DC to make all the mistakes (Wonderwoman) you can make and look out for the good bits (Green Lantern) and then made the best female-human superhero ever!

3. I thought „Infinity War“ was the combination of all of Marvel’s best parts. But that’s only due to the characters. What makes Marvel „Marvel“ is all included in Captain Mar-Vell(ous)!

-Nick Fury

-Animals (or whatever species they are)

-Best use of music, singing and dancing!

2. It wasn’t useless to succeed with watching Marvel’s Agent of SHIELD(watch it if you haven’t). Finally everything made sense and Marvel’s Cinematic Universe it was made to be. And thus, it became the full round up story what made Harry Potter, Game of Thrones and all the others so perfect.

1. There is no love interest whatsoever. And THIS is how you should make a a female superhero movie which you do not want to label as such. It is so hard to create a story for a female lead without getting into trouble some way or the other. But this was perfect. Base your story on teacher – student, as well as friendship relations and you got your unproblematic feminist superhero.

– Maybe male superhero movies should try the same, so female „sidekicks“ can be more than the love interest 😉 (Aquaman)

I just recognised that at least 2 of these reasons are due to the fact that I have seen all of the other movies and series. But even if you haven’t – you will love it – promise! You can even start with this one, and then watch all the others, since you now want to get all the hints 😉 If you want to see this movie and have a little bit of interest in superheroes, with this one you are getting the best of all combined!

Frances Swiney or why history is so important Part I

*english – deutsch*

This beautifully dressed woman is Frances Swiney (née Biggs), born in 1847 in Poonah, India, and died 1922 in Cheltenham, England. She is the person who I spent 2018 with.

Therefore, long overdue, this will be an homage to Swiney, an early British feminist, Theosophist, and upper-middle class woman with great hats. Even though there is almost nothing except her fight for women’s enfranchisement that I would nowadays support from a feminist point of view, there are three reasons why I love her.

1. History of Feminism

As with any other political topic, feminism has a history, it did not emerge out of nothing. Last year celebrated 100 years of women’s vote in UK and 100 years of general vote in Germany. Gladly, this has brought the history of feminism back in public discourse. However, all the many great exhibitions on local fights for women’s right in the UK, or the one (sic!) exhibition in Germany lacked in one regard. Since they focussed a lot on the political and legal part of first wave feminism, they almost completely overlooked all the other topics which feminists and anti-feminists were concerned with.

One of these is sexuality.

It is not widely known (I only stumbled over it when preparing for my master’s dissertation 😉 ) that feminism has been concerned with sexuality, women’s rights to choose their sexual partners, the double-standard, and sexual education.

Scholar Susan Kent even labelled first wave feminism as a „sex war“. (Kent, 1987: 3)

According to Kent, the central goal of the Women’s Movement was the transformation of women’s lives through a redefinition and recreating of Britain’s sexual culture. Sexuality and politics, in contrast to First Wave feminism’s general perception, were not part of separate spheres, but thought of inseparable from one another. The topics of sex and sexuality permeated the social and feminist discourse and dominated the public debate. The discussions were centred on the connected issues of the double standard, which confirmed man’s sexual needs; and, thus, the necessity of prostitution, and venereal diseases which were widespread at that time. Feminists tried to break the silence around venereal diseases, a problem by itself. Many women (and men) were not adequately informed before entering marriage; venereal diseases were ‘frequently communicated to unsuspecting wives – doctors were reluctant to disturb marital harmony by indicating the nature of their malaise’. This resulted in high maternal and infant mortality rates. According to Hall, “social purity” feminists, like Swiney, whose model of an ideal society was centred around the monogamous marriage ‘in which both partners came to marriage chaste, and practiced a high degree of continence even within marriage’, and also the wider discourse of “sex reform” tried to replace the double standard by a new moral sexual standard. By the late nineteenth century, science claimed not only to explain the human body, but also to define and understand womanhood as such. Feminists had to argue on these grounds.

Swiney as well:

[Reproduction is] the threshold of the great mysteries of woman’s evolution, woman’s fall, and woman’s ascent. (Swiney,The Awakening of Women, p. 89.)

Why do I believe knowing this is important? For two reasons:

  1. It reconnects us with the feminists of the past, with our ancestors in heart and thought, our forgotten allies. Even though feminism has now changed from seeing gender (=sex then) as a biological fixed category, from a feminism arguing alongside the differences of the sexes, to a feminism which deconstructs the societal dichotomies and differentiations of gender (and sex); it is important to know that feminists such as Swiney have already recognized and acknowledged the importance of sexuality in their struggles.
  2. It makes us wonder, how much really changed in these 150 years, doesn’t it? While reading my sources I was often surprise how similar the struggles and arguments were. But instead of becoming exasperated with feminism resign from the fight, we should gain strength through this history of feminism. On the one hand, it makes us see how much our arguments have evolved and, on the other, in realizing the immense power of patriarchy we can acknowledge and celebrate the small and big victories.

*Deutsch*

Diese wunderschön gekleidete Frau ist Frances Swiney (geb. Biggs), 1847 in Poonah, Indien, geboren und 1922 in Cheltenham, England, gestorben. Sie ist die Person, mit der ich 2018 verbracht habe.

Dies hier ist deshalb die lange überfällige Hommage an Swiney, eine frühe britische Feministin, Theosophin und Frau der oberen Mittelklasse mit wundervollen Hüten. Obwohl es fast nichts außer ihrem Kampf für das Frauenrecht gibt, das ich heute aus feministischer Sicht unterstützen würde, gibt es drei Gründe, warum ich sie liebe.

1. Geschichte des Feminismus

Wie jedes andere politische Thema hat auch der Feminismus eine Geschichte, er ist nicht aus dem Nichts entstanden. Im vergangenen Jahr wurde in Großbritannien 100 Jahre Frauenstimmrecht und in Deutschland 100 Jahre allgemeines Wahlrecht gefeiert. Glücklicherweise hat dies die Geschichte des Feminismus wieder in den öffentlichen Diskurs gebracht. All die vielen großen Ausstellungen zu örtlichen Kämpfen für das Frauenrecht in Großbritannien oder die eine einzige (!) Ausstellung in Deutschland habe jedoch eine Lücke. Da sie sich stark auf den politischen und rechtlichen Teil des frühen Feminismus konzentrieren, wurden alle anderen Themen, mit denen sich Feministinnen und Antifeministinnen befassten, fast vollständig übersehen.

Eines davon ist Sexualität.

Es ist nicht allgemein bekannt (ich bin auch erst bei der Vorbereitung auf meine Masterarbeit darüber gestolpert), dass sich der Feminismus mit Sexualität, den Rechten der Frauen bei der Wahl ihrer Sexualpartner, der Doppelmoral und der Sexualerziehung befasst hat.

Susan Kent bezeichnete First Wave-Feminismus sogar als „Sex War“. (Kent, 1987: 3)

Laut Kent war das zentrale Ziel der Frauenbewegung die Transformation des Lebens von Frauen durch eine Neudefinition und die Neugestaltung der britischen Sexualkultur. Sexualität und Politik waren im Gegensatz zur allgemeinen Wahrnehmung des frühen Feminismus nicht in getrennten Sphären angesiedelt, sondern wurden als untrennbar betrachtet. Die Themen Sex und Sexualität durchdrangen den sozialen und feministischen Diskurs und dominierten die öffentliche Debatte. Die Diskussionen konzentrierten sich auf die damit zusammenhängenden Fragen der Doppelmoral, die die sexuellen Bedürfnisse des Mannes bestätigten, und somit in der Folge Prostitution und Geschlechtskrankheiten, welche zu dieser Zeit weit verbreitet waren. Feministinnen versuchten, die Stille um Geschlechtskrankheiten zu brechen, ein Problem an sich. Viele Frauen (und Männer) waren vor dem Eintritt in die Ehe nicht ausreichend informiert. Geschlechtskrankheiten wurden häufig ahnungslosen Frauen mitgeteilt – die Ärzte zögerten, die Harmonie in der Ehe zu stören, indem sie den Grund für ihre körperlichen Leiden anzeigten. Dies führte zu hohen Mütter- und Säuglingssterblichkeitsraten. Sogenannte, „Social Purity“ – Feministinnen wie Swiney, glaubten an eine ideale Gesellschaft, in welcher in der monogamen Ehe beide Partner keusche sind und sogar innerhalb der Ehe ein hohes Maß an Kontinenz ausüben sollen. Der breitere Diskurs der „Sexualreform“ versuchte, den doppelten Standard durch einen neuen moralischen Sexualstandard zu ersetzen. Im späten 19. Jahrhundert behauptete die Wissenschaft nicht nur, den menschlichen Körper zu erklären, sondern auch die Frau als solche zu definieren und zu verstehen. Feministinnen mussten deshalb auf diesen Grundlagen argumentieren.

So auch Swiney:

[Reproduction is] the threshold of the great mysteries of woman’s evolution, woman’s fall, and woman’s ascent. (Swiney,The Awakening of Women, p. 89.)


Warum erzähle ich das alles? Aus zwei Gründen:

  1. Es verbindet uns wieder mit den Feministinnen der Vergangenheit, mit unseren Vorfahren im Herzen und im Geiste, mit unseren vergessenen Allies. Auch wenn der Feminismus sich inzwischen von der Betrachtung des Geschlechts als einer biologischen festen Kategorie, von einem Differenzfeminismus, zu einem Feminismus gewandelt hat, der die gesellschaftlichen Dichotomien und Differenzierungen von Gender (und Sex) dekonstruiert, ist es wichtig zu wissen, dass Feministinnen wie Swiney die Bedeutung der Sexualität für den Feminismus bereits erkannt und gegen Benachteiligungen auf dieser Ebene angekämpft haben.
  2. Vielleicht wunder es und auch, wie viel sich wirklich in diesen 150 Jahren verändert hat, oder? Beim Lesen meiner Quellen war ich oft überrascht, wie ähnlich die Argumente waren. Aber anstatt sich darüber zu ärgern oder vielleicht sogar aufzugeben, sollten wir durch die Geschichte des Feminismus eher etwas gewinnen. Es zeigt uns auf der einen Seite, wie sehr sich unsere Argumente entwickelt haben, und auf der anderen, dass wir die kleinen und großen Siege anerkennen und feiern sollten!

Literature:

Susan Kent, Sex and Suffrage in Britain, 1860-1914(London: Routledge, 1987)

Judith Walkowitz, City of Dreadful Delight: Narratives of Sexual Danger in Late-Victorian London(Chicago: University of Chicago Press, 1992), p. 6.

Lesley A. Hall, ‘Suffrage, Sex and Science’, in: Maroula Joannou and June Purvis (eds.), The Women’s Suffrage Movement: New Feminist Perspectives(Manchester: Manchester University Press, 1998), pp. 188-200.

Lucy Bland, Banishing the Beast: Feminism, Sex and Morality(London: Tauris, 2001), p. 53[

Wissenschaftler*innen in die Öffentlichkeit!

Nicht nur die Tatsache, dass ich heute unter anderem Dr. Michael Blume (Hier zum Blog) in einer Podiumsdiskussion sehen und hören durfte, der sich im allgemeinen sehr um die Übersetzung religionswissenschaftlicher Fragestellungen und Problematiken in den gesellschaftlichen Diskurs bemüht; nicht nur der Lesekreis heute Abend, in dem wir uns jeden Mittwoch mit den Denkern (sic!) der Neuen Rechten beschäftigen; nicht nur ständige Diskussionen über Feminismus und Judith Butler; nicht nur andauernde Rechtfertigungen vor einigen Familienmitgliedern, warum ich denn so was total sinnvolles wie Religionswissenschaft und Gender History studiere; nein: alles zusammen bringt mich zu diesem Appell! Wissenschaftler*innen, ab mit euch in den öffentlichen Diskurs!

Nicht nur, dass es niemandem nützt, wenn wir alles in geschlossener Gesellschaft in unserem pseudo Elfenbeinturm diskutieren; nicht nur, dass, wenn wir uns nicht selbst erklären, es andere stattdessen (falsch) tun. Nicht nur, dass ich immer noch an einen wissenschaftlichen Ethos glaube, der nicht „Wissen“, sondern Kritik anbringt.

Wem nützt denn die Wissenschaft, wenn sie sich nicht mit der Gesellschaft beschäftigt? Und eine Wissenschaft, die sich mit der Gesellschaft beschäftigt, muss fähig sein, die Sprache der Gesellschaft nicht nur zu verstehen, sondern auch sprechen zu können.

Dabei geht es mir nicht nur (aber auch) darum, Bachelor Studierende mitzunehmen, sondern vor allem darum, anderen nicht die Bühne zu überlassen, sondern (in Elle Woods Worten) die eigene Stimme sprechen zu lassen. Oder in Butlers Worten: lasst uns die Worte zurücknehmen, die von den anderen eingenommen wurden.

Lasst uns die wissenschaftliche Deutungshoheit zurückholen, aber lassen wir dabei den Elfenbeinturm zurück!

An ode to coffee * ein Loblied auf den Kaffee

Wow, der erste Blogpost der Challenge und über was schreibe ich? Über das, was gerade direkt neben mir steht natürlich: mein morgendlicher Kaffee.

Denn, desto mehr ich darüber nachdachte, desto mehr fiel mir über ihn ein.

Deshalb hier: 10 Geschichten und tolle Dinge über Kaffee:

  1. ICH denke ja schon immer, ich komme morgens ohne Kaffee nicht aus dem Bett… Da erzählte mir letztens ein Freund, dass er sich vorgenommen hatte für 2019 den fünffachen Espresso morgens auf einen dreifachen runterzuschrauben… und schon fühle ich mich bei Kaffee Nr. 3 am Nachmittag gar nicht mehr komisch 😉
  2. Kaffee verleiht Flüüüügel. (Hm, hat das nicht schon ein Energy Drink mal von sich behauptet?) Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr total übermüdet seid, und es nur Kaffee ist, was euch überhaupt auf den Beinen hält? Das führt zu einem wirklich interessanten Mix aus „mein Körper ist übersensibel“ und „mein Hirn fühlt sich an als wäre es zeitgleich auf Wolken gebettet und von Wolken durchdrungen“ … Nachmachen ohne Gewähr empfohlen!
  3. Instantkaffee. Instantkaffee ist so eine Sache. Man liebt ihn oder man hasst ihn. Dabei gibt es ja nicht EINEN Instantkaffee. Das was ihn wirklich interessant macht sind die „Cappuccino Schoko“ oder „Latte Espresso“ Sorten. Ich glaube ich wusste bis ich 14 oder 15 war gar nicht wirklich, wie „echter Kaffee“ eigentlich schmeckt. Bei uns gab es morgens, weil meine Mutter für sich alleine keine Maschine machen wollte, immer nur Instant Kaffee. Den guten Original 😉 Kaum war ich dem einmal entwachsen ist es mit so vielem von früher: es schmeckt wirklich NUR noch, weil es nach zu Hause schmeckt 😉

    Instantkaffee 2.0 Übersee: wusstet ihr, wo ihr den besten Instant Eiskaffee bekommt? Es ist das Land, welches ja eigentlich die ganze sogenannte „Kultur“ in das Land des Kaffees gebracht hat …

    Griechenland! Wenn ihr dort seid: Nescafé Fredo bestellen – ihr werdet es nicht bereuen!

  4. Kaffee gehört irgendwie zu Instagram dazu. Sei es die morgendliche Story über den bitter nötigen Kaffee, sei es das inszenierte, arrangierte Bild mit wunderschöner geschäumter Milch, am besten mit Muster durch Kakao auf dem hipster Holz Tisch oder das obligatorische Fashiongrammer Bild mit Kaffee in der Hand – ohne Kaffee wäre Instagram bestimmt (!) um die Hälfte aller Bilder beraubt.
  5. Auch bevor Instagram den Kaffee ästhetisch neu inszenierte, übten Medien sich mit ihrer Gehirnwäsche auf unser Kaffee-Verhalten aus. Im Folgenden 4 Beispiele:

    Was fühlt sich besser an als mit Coffee to Go durch die Straßen der geschäftigen Stadt zu laufen? Was für ein Hochgefühl! Die anderen müssen (!) doch sehen, wie wichtig ich bin.

  6. Dazu gehört auch der Gang zum Starbucks Kaffee. Was spricht mehr für „ich gönne mir“ als der Toffee Nut Latte vor Weihnachten? Das toppt natürlich auch den Standart to go Becher, denn wer würde den schon auf Instagram posten? 😉 PS: Mit Starbucks Kaffee Becher dürfen sogar Professor*innen zu spät kommen … habe ich gelernt (!)
  7. à propos Uni: Wenn es nach Serien und Filmen ginge, müssten die besten Klausuren gelernt, die schönsten Texte geschrieben werden in Cafés. Aber stimmt das wirklich? Vielleicht für die erste Stunde. Aber sobald die Bedienung anfängt einen mit Blicken zu durchdringen und hypnotisch entweder dazu zu bewegen, sich weiter mit Koffein vollzuschütten oder gefälligst den Platz aufzugeben, habe zumindest ich keine Konzentration mehr. Vielleicht kommt ja auch daher der eigentliche Starbucks Hype?
  8. Ich bin mir ja immer noch nicht sicher, ob Lorelei und Lorelei (Rory!) aus Gilmore Girls da wirklich immer nur Kaffee trinken oder nicht doch Getränke mit anderem „ich muss mit der Welt klarkommen“ Inhalt. Auf jeden Fall habe ich einen Freund, der, als er mit 12-15 GG schaute, die beiden Loreleien so cool fand, dass er, wie sie, so an die 8 oder 10 Tassen Kaffee am Tag trank

    … anscheinend sind die Zuckungen mittlerweile vorbei …

  9. Ich bin außerdem der festen Überzeugung, dass man sich, egal in welchem Städteurlaub immer Zeit nehmen sollte einen Nachmittag lang im Café zu sitzen. Wo fühlt man sonst die wahre Identität der Stadt, wenn nicht in den kuscheligen Sitzecken, wahlweise mit einem Mochaccino, im Winter oder in den geschäftigen Straßen im Sommer? Perfektes Urlaubs Instagram Bild gleich vorprogrammiert 😉
  10. Kaffee macht Freunde! Ich glaube ich könnte meine Freunde an einem Finger abzählen, wenn ich Kaffeeverabredungen zu Beginn des Semesters oder in der Mittagspause kategorisch abgelehnt hätte. (Randnotiz: die Briten nicht ernst nehmen. Oft verbirgt sich hinter einer Kaffee Einladung eine eigentliche Einladung zum Tee!) Ohne Kaffee lebt es sich definitiv einsamer. Tipp: Den Wolken-Kopf mit pseudo intellektuellen Gesprächen verbinden.

    … oder warum finden alle work meetings beim Kaffee statt? 😉

Fazit:

Kaffee ist einfach toll! Egal ob mit Sirup, Milch, Zucker, Schokolade, bitte bitte nehmt ihn mir nicht weg. Vielleicht könnte man ihn ja auch den braunen Felix Felicis Zaubertrank nennen? Auch wenn eine direkte Korrelation zwischen Glück und Kaffee schwer nachweisbar ist – weglassen ist mir zu riskant!

dsc_0071_fotor 3.JPG

Wow it’s the first blogpost of this challenge and what is it about? It’s about what is placed right next to me – my daily morning coffee.

Since, the more I think about it, the more I can find to write about it.

Therefore: 10 stories about coffee:

  1. I used to think that I was the one who cannot get up without my full mug of coffee. However, a few weeks ago a friend told me he just cut short his 5 espresso shots in the morning down to 3. That made my third coffee that day taste so much ore righteous.
  2. Coffee makes you flyyyyy. Do you know this feeling when you’re already totally tired out and it’s only coffee that makes you keep standing? This results in a weird mix of ‚my body is hypersensitive‘ and ‚my brain feels like it’s simultaneously walking on clouds and permeated by clouds‘. Please do try this at home (no liability assumed)!
  3. Instant coffee. Instant coffee is a special thing. Either you love it or you hate it. But, there is not this ONE instant coffee. What makes it really interesting are the ‚cappuccino chocolate‘ and ‚latte espresso‘ versions. I used to only instant coffee when I was younger, since my mum decided not to put the machine on for her alone. We had the original, real instant taste 😛 as soon as I left home it became what it is like with so many other things: it only tastes good because it reminds you of home. Instant coffee 2.0 abroad: Do you know where you can get the best instant coffee? It’s in this legendary land which brought all this so called ‚culture‘ to the ‚land of coffee‘ ——— it’s Greece! If you’re there: order Nescafé Fredo, you definitely won’t regret it.
  4. Coffee somehow belongs to Instagram. No matter if it is the daily morning coffee posted in your story, or the composed picture with beautifully steamed milk, ideally with a picture in cocoa put onto the hipster wooden table or the obligatory fashiongrammer pic holding coffee in a fancy cafe – without coffee, instagram would definitely (!) loose half of its content.
  5. However, even before Instagram changed the aesthetics of coffee forever, media influenced our perception of and behaviour with coffee. What follows are 4 examples: What is better than to walk the streets with you coffee to go cup? What a pleasure! The others have (!) to see how important I am.
  6. This includes the trip to Starbucks coffee. What says more ‚I treat myself‘ than the toffee nut latte before Christmas? This even tops the standard to go cup. Who would ever post a picture of that one on Instagram? PS: Carrying a Starbucks cup even professors are allowed to come late, or so I learned…
  7. Apropos University. If serials and movies are right, the best exams and most lovely texts would come from working in cafes. But is this rally true? Maybe for the first hour. But as soon as the waiter*waitress start trying to hypnotise you either to fill yourself with more caffeine or finally leave the place, my concentration suddenly vanishes. Maybe that’s why people still go to Starbucks?
  8. I am still not quite sure if Lorelei and Lorelai (Rory I mean :P) from Gilmore Girls really only drink coffee all the time or maybe another ‚I need to handle this world‘-content. However, I have a friend who, when he watched GG in his early teens, just loved the two Loreleis so much that he, like them, drank 8 or 10 cups of coffee a day… according to him, the weird shaking stopped some time ago.
  9. I am am also quite sure that, no matter which city you visit, you need to spend one afternoon in a cafe. Where else can you feel the true identity of a city, if not by sitting in cozy coffee corners with a mocchaccino in winter, or in a cool street cafe in summer? Perfect vacation Instagram picture promised! 😉
  10. Coffee makes friends! I do believe that I could count my friends on one finger of one hand, if I categorically declined all coffee invitations. (Side Note: do not trust the Brits! They mean tea when they say coffee!) Without coffee life would definitely be more lonely. Tip: combine the cloudy head with pseudo intellectual conversations and ta da – you got a standard work meeting!

Conclusion:

Coffee is just wonderful. It doesn’t matter if you drink it with sirup, milk, sugar, chocolate or all of them, please world, don’t take us the coffee away!

Blog – Challenge

*German/English*

Wuhu, ein halbes Jahr seit dem letzten „quasi“ Post, ein ganzes seit dem letzten richtigen.   Während ich mit Freunden eine neue Kneipe gleich um die Ecke ausprobierte… (der Barkeeper unserer Stammkneipe lief vorbei und uhh.. wenn Blicke töten könnten… aber hey, er selbst war ja wohl gerade auch nicht da 😉 ) … fasste ich den Entschluss, dass ich, nicht nur wegen der 100,00 €, die ich jährlich für diese Domain zahlen muss, sondern auch um meiner selbst Willen (eieiei klingt das hochtrabend…) diesem Blog endlich mal wieder etwas Leben einhauchen muss! Deshalb… die ein-Monats-jeden-Tag-einen-Post-Challenge!

Während ich also mit meinem Freund im Bett liege, er mit beiden Augen, ich nur mit einem, endlich Supernatural weiterschaue, fülle ich mein frisches 2019 Bulletjournal mit Ideen für 31 Tage Blogposts!

Obwohl, vielleicht bleibt es ja bei der Überschrift und ich lasse es ganz spontan, schön à la „writers flow“.

Btw: Supernatural Staffel 12: Der Mensch ist dem Menschen der größte Feind!

In diesem Sinne: freut euch auf einen graziösen Mix aus Unileben, Reiselust, nerdy Zeug und allerlei sonstigem!

 

(xoxo wäre auch ziemlich lustig, wobei ich mich da ja anscheinend (wie ich kürzlich gelernt habe) erst mal entscheiden müsste, welchem Team GG ich denn angehöre 😉 )


______________________________

 

Heya! It’s been half a year since the last „semi“ real blogpost and a whole year since the last real one …

This is why, during spending my evening trying out a new pub near my place (unfortunately the barkeeper of our usual pub saw us there… if looks could kill … well, he wasn’t there at this moment as well 😉 ) I decided to start a one month blog challenge… not only because of the 100,00 € I got to pay once a year for this domain, but also for my own sake (wow how fancy this sounds 😛 ) … This blog really needs some new life!

During half-eyed watching Supernatural, I therefore started to fill my new 2019 bulletjournal with 31 ideas for blogposts.

Well, maybe it stops at the heading… true to the motto „going with the writer’s flow“.

btw: Supernatural season 12: nobody is a greater enemy than man himself! (yes, in English this is even better, gender wise 😛 )

In this spirit: be prepared for a mix of uni life, travellust, nerdy s**** and way more!

 

 

(xoxo would be a good ending as well. However I would probably (as I just learned) first have to decide which GG team I am in 😉 )

 

What’s this new thing? A gallery!

If you keep up to date with this blog (I don’t expect you did in the last months, but now there actually is a reason to again!) you will have seen, that it has a totally new look.

And a new page: The Gallery

Since I deleted my big instagram page at the end of last year (see: This was it – 2017. Oder: eine Selbstkritik), I noticed: I actually cannot do without Instagram. I cannot make photographs, a thing I have to do, since I cannot let my camera lie in the corner of my room, without posting them and sharing them!

And, as usual with instagram, there is always this tiny narcissistic bit in myself to get a high amount of followers and likes and comments…

So, ups, I did it again!

and totally forgot about how f****** annoying instagram is! But, also like so often, one cannot let go of what oneself is annoyed to much.  (also a little bit masochistic here 😉 )

However, this is the reason why I now bother you with my pictures: on my new gallery page!

Please: enjoy 🙂

This was it – 2017. Oder: eine Selbstkritik

„Ich habe das Gefühl, dass sich dieses Jahr was verändert hat – wir sollten mal aktiv werden“, so eine Freundin, die im Juli mal Regale bei Saturn umgestellt hat (Was alles in „sexistische Kackscheisse“ und „ich als Frau“ hineininterpretiert werden kann – oder: Wann man die Twitterbenachrichtigungen ausschalten sollte) im März diesen Jahres. Zwar wurde es daraufhin wieder etwas ruhiger in ihrem getwitterten sozialen Leben – auch wenn das natürlich nicht heißen soll, dass sie sich jemals einer Diskussion entsagen würde oder ich etwas davon verpassen würde, da ich sowieso immer Screenshots zugeschickt bekomme – doch wir gründeten damals den Feministischen Salon, weshalb ich für sie und für uns definitiv sagen kann: das Ziel wurde erreicht. Doch kann ich das auch für mich mit ja beantworten? Oder ist die eigentliche Frage nicht: Was ist das Ziel?

„This was it – 2017. Oder: eine Selbstkritik“ weiterlesen

Vom Ausmisten, Abgeben und Verloren gehen

Man kommt nach Hause, die Shoppingtaschen voller neuer Sachen. Eigentlich ist im Schrank gar kein Platz mehr, aber irgendwie geht das noch rein. Und so lange das noch geht muss ja auch nichts raus. Danach mal überlegen, eine Lösung wird sich schon finden …

„Vom Ausmisten, Abgeben und Verloren gehen“ weiterlesen

I am back!

Hallihallo!

Nein, ich schreibe diesen Blogpost nicht genau jetzt, weil ich mich vor meinem Essay drücke. Das wollte ich nur kurz festhalten.

Seit mittlerweile zwei Monaten bin ich in diesem wunderschönen Land nördlich von England. Seit zwei Monaten drücke ich mich davor weiterzuschreiten. Rede mich damit raus, dass ich nicht wüsste in welcher Sprache ich weiterschreiben soll (Deutsch, Englisch, beides?). Seit zwei Monaten schreibe ich interessante Ideen in mein Bulletjournal, ja habe sogar schon eine zweite Seite begonnen. Abgetippt habe ich nichts. Doch damit ist jetzt Schluss!

I AM BACK!

Mit Ausrufezeichen! Ganz vielen!!!

Vielleicht damit ich mich drücken kann, jetzt auch wieder weiterzumachen.

Warum jetzt?

Überall bin ich von der Diskussion über das neue Gesetz zum Dritten Geschlecht umgeben. Und es ist das erste mal seit 2 Monaten, dass ich mich in der Diskussion beteilige. That’s a sign! I am back! Ich will wieder schreiben, ich will euch wieder meine Meinung aufdrücken 😉

Manchmal ist es einfach egal, wie viele Ideen man hat, wenn man sie einfach nicht umsetzen kann. Wenn irgendetwas fehlt.

In meinem Fall die Abneigung diesen Essay zu schreiben. Ja ich gebe es zu, ich drücke mich – aber es ist sinnvoll!

I AM BACK!

Und ich freue mich ja so!

Weshalb? Weil diese Themen auf euch warten:

Sexismus in Serien – darf ich das jetzt gut finden?

Feminismus und Wissenschaft

#keinehaarekeinelikes – mal wieder ich und meine Haare

Fitnessstudio und Feminismus?

Verhütung, Mütter* und diese anderen Frauendinge (als ob das Männer nicht betreffen würde!)

Ebenso wie Reihen zu:

Gender History, insights to my Essays und meiner Masterarbeit

Feminismus und Idole

 

I AM BACK!

For good? Hopefully! Ich kann mir und euch nicht versprechen, jetzt wieder regelmäßig zu schreiben, denn ich habe gemerkt: Das kann ich einfach nicht. Wenn ich schreibe, dann schreibe ich. Wenn nicht, dann nicht. Davon geht die Welt nicht unter. Dafür gibt’s genug andere Gründe!

PS: Somehow, don’t know why wurde es dann doch einfach die Sprache, die ich gerne spreche, weil ich so schreibe, wie ich spreche. Die Sprache, in der ich mich wohl fühle, auch wenn mich das wohl einer großen Leserschaft beraubt: Deutsch mit ein paar Englischen Wörtern, sorry, aber das bekomme ich nach zwei Monaten voller „Heya“ (schottische Begrüßung) nicht mehr raus.

PPS: Die neue Facebook-Seite ist open für alle! Posted was das Zeug hält 😉

PPPS: Schaut mal, was WordPress mir hier vorgeschlagen hat:

Wer also eine arme Student*in unterstützen will …. 😛

PPPPS: Dann mache ich mich mal an den Essay…

Warum es nicht ohne Body Positivity geht

Eine Woche lang schleppe ich nun schon die Idee für diesen Blogpost mit mir herum. Nein, ich schreibe nicht einfach etwas dazu, weil man das als Feminist*in wohl gerade tun müsse.

Sondern, weil mich dieser Artikel fast zur Weißglut gebracht hätte: 5 Gründe, warum es mich ankotzt, wenn schöne Menschen sagen, sie seien body-positive

Nachdem ich ihn letzte Woche gelesen hatte, habe ich ihn zu Diskussionszwecken in diversen Facebookgruppen / -seiten und mit Freund*innen geteilt. Eigentlich nur, um ein bisschen Input für diesen Post hier zu gewinnen. Leider hat es sich nach einem Tag so angefühlt, als ob alles gesagt wäre. Im Groben gab es immer zwei Meinungen, eine, die ich auch vertreten würde, und die andere ^^

Ich hatte mir also vorgenommen, etwas dazu zu schreiben. Was hab ich gemacht? Zwei Tage lang mein Bullet Journal verschönert 😀 Ich hatte weder Lust, noch eine Vorstellung, was ich denn nun eigentlich noch dazu schreiben soll – irgendwie war schon alles gesagt.

Ich würde ja gerne sagen, mein Bullet Journal war die Rettung. Aber eigentlich war es doch das Zitat meiner Heldin Simone de Beauvoir:

Simone Body nah.jpg

Nachdem ich das gefunden hatte – und es auch noch hinbekommen habe nach meinen Vorstellungen zu illustrieren 😀 – MUSSTE ich den Post jetzt auch wirklich schreiben. Als ich dann heute morgen nochmal alle Diskussionen durchging, fiel mir auf, dass jemand zusammen mit oben genanntem Artikel auch noch diesen hier geteilt hatte: Warum Body Positivity einen negativen Beigeschmack hat

Und – schwupsdiwups – war der Inhalt auch kein Problem mehr 😀


Kurzzusammenfassung: Nach meiner Lesart geht es im zweiten Artikel grundsätzlich um  eine Kritik an der aktuellen Werbe-/ Schönheitsindustrie, die den Begriff Body Positivity für sich nutzt. Wenn hier Schluss wäre: Yay! Kapitalismus ist sch****! 🙂 Leider war das erst die Hälfte. Und im ersten Artikel ging es wohl einfach darum, persönlichen Frust rauszulassen. Entschuldige, aber wenn es anders wäre, würde man merken, dass man zwei nicht zusammenhängende Dinge (die Instagram-Scheinwelt und was Body Positivity ist) miteinander vermischt, im Zuge dieser Kritik alles über einen Kamm schert, und GENAU DAMIT Schönheitsideale verfestigt und Menschen innerhalb einer Bewegung kritisiert … also genau das tut, worüber man sich gerade aufregt…

Ja, das sind Meinungen, klar. Aber warum muss denn schon wieder eine positive Bewegung ins negative Licht gerückt und abgelehnt werden? Der Kapitalismus und die Gesellschaft müssen sich gar nicht gegen den Feminismus wehren – wir machen uns schon selbst kaputt!


1. Instagram und „schöne“ Menschen

Danke, dass so viele Menschen über Instagram schreiben. Danke, dass alle darüber urteilen. Danke, dass fast niemand auf der sogenannten „schönen Seite“ etwas in die Diskussion mit einbringt. Danke, dass, wenn das doch mal passiert (auch im kleinen), jeder darauf herumhackt und es als „Marketing“ darstellt. Danke, dass niemand Instagram einfach mal Instagram sein lässt.

Ach und: Danke, dass ich jetzt mal ausreden darf!

Auch ich sehe, dass Schlagworte wie Body Positivity mittlerweile auf Social Media Plattformen aus nicht den besten Gründen genutzt werden – ich hab ja keine Scheuklappen auf! Kritisieren okay, aber deshalb die Bewegung verurteilen und aufgeben? Ich hör ja auch nicht mit dem Feminismus auf, nur weil H&M & Co. T-Shirts mit „Feminist“ Prints verkaufen!

Was ich mich auch immer frage ist, warum immer so viele glauben, dass das Leben, das auf Instagram gezeigt wird „real“ ist? Dass da kein Mensch dahinter steckt. Ein Mensch. Mit Problemen wie jeder andere Mensch.

Da ich selbst weiß, wie kritisch man seine Bilder vor dem Posten aussortieren kann, wie oft man Körperteile wegschneidet, und wie wenig man dann die (meist lobenden) Kommentare darunter auf sich selbst als Person bezieht: Instagram ist wie jedes andere Soziale Medium seine eigene Welt, mit eigenen Unterwelten! Wenn niemand Fettpölsterchen sehen will, dann zeigt man sie auch nicht. So einfach ist das! Aber man muss sich das ja nicht antun 😉 Ich selbst habe ja gerade mein Instagram aussortiert, und mein Profil geändert. Und siehe da: Die Welt sieht ganz anders aus!

Aber was mich (am ersten Artikel) noch viel mehr aufgeregt hat, war die Überschrift, die ja ganz sicher nicht zu Marketingzwecken verfasst wurde …

  1. Warum sollte irgendjemand nicht sagen dürfen, er*sie seit Body Positive?
  2. Wer bestimmt denn bitte gerade wer „schön“ ist und wer nicht, wenn nicht die Autorin des Artikels?

Klar, man könnte mir jetzt vorhalten ich könne das ja ohne Probleme sagen, mir würde das ja nicht schwerfallen. Ha! Das wäre ja gelacht!

Ohne auf meine persönlichen Probleme einzugehen, ist das genau mein Punkt: Wenn die Diskussion auf diese Art und Weise geführt wird, urteilt man über Körper! Und genau das soll ja NICHT gemacht werden!

Meine Diskussionen, sowohl online als auch offline, liefen alle nach dem gleichen Muster ab: „Normschöne“ Menschen beschreiben, dass auch sie Probleme haben und demnach Body Positivity als etwas Positives sehen (ui – Wortspiel 😉 ). (Sich selbst) nicht (als) „normschöne“ Menschen (sehende Personen) fühlen sich dadurch angegriffen. Aber warum? Niemand greift hier an. Selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel. Allerdings – so meine Erfahrung – sind meine Gesprächspartner meistens erst durch Gesprächen mit „normschönen“ Menschen zu der Erkenntnis gelangt, dass jede*r seine Probleme hat.

Ob es in der Gesellschaft jetzt für manche Körperformen einfacher oder schwerer ist, sei mal dahingestellt. Denn darum geht es nicht!

2. Überall geht es um den Körper – und das ist gut so!

Das einzige Problem, das ich an Body Positivity sehe ist, dass wir in unseren Köpfen anscheinend einfach nicht mehr nicht kategorisieren können! Dass wir immer urteilen müssen. Dass wir Körper nicht einfach ohne Bewertung betrachten können. Egal was für eine Bewertung das auch immer sein mag. Das ist das Schlimme daran. Und eigentlich hat das nichts mit Body Positivity zu tun!

Um die Autorin des ersten Artikels zu zitieren:

Und schon wieder ist es bei mir da, dieses Gefühl: Kann man nicht ein einziges Mal Instagram oder Social Media nutzen, ohne über irgendwelche Körper reden zu müssen?

Nein! Kann man nicht. Und das ist gut so!

Solange wir in einer Gesellschaft leben, die Körpernormen vorschreibt, solange eine Freundin und ich uns einig sind, nur in einer geschlossenen Gruppe über unsere Körperwahrnehmung reden könnten, solange sich noch irgendjemand in seiner*ihrer Haut unwohl fühlt MUSS der erste Schritt das ständige Reden über und Normalisieren jeder möglichen Körperform sein! Man kann das Thema nicht einfach mit der Begründung sein lassen, dass hierdurch doch Normen erst verfestigt werden. Dass, wenn Körperformen egal wären, man sie auch egal sein lassen könne. Nein. So funktioniert das  nicht.

Denn:

  1. Gesellschaftliche Kontrolle des*der Einzelnen funktioniert über Körper. Wenn wir das nicht in seiner Gewichtigkeit* anerkennen, verkennt nicht nur der Feminismus, sondern auch jede andere gesellschaftliche Bewegung die zentrale Wirkfläche von Kultur und Gesellschaft.
  2. Wenn niemand angemessen und ständig über Körper spricht, überlässt man auch hier das Feld den lauteren Stimmen. In diesem Fall dann beispielsweise der Werbung. Oder dem Fashion/Lifestyle Instagram.

* Weil anscheinend kein Blogpost ohne auskommt: Auch deshalb heißt Judith Butlers bekanntes Buch „Körper von Gewicht“.

Eine Welt ohne Körper gibt es nicht. Mit dieser Voraussetzung müssen wir arbeiten. Sonst reden wir irgendwo, über irgendwas. Aber nicht in dieser Welt, nicht über die Probleme dieser Welt.

3. Was ist denn nun Body Positivity und warum ist es wichtig?

Ihr (gemeint sind obige Autorinnen u.a.) beschwert euch, dass Body Positivity nicht mehr das ist, was es sein sollte? Dass, es als Modetrend zu Marketingzwecken genutzt wird?

Auch, wenn mir das als Religions- und Kulturwissenschaftlerin drei Jahre lang ausgetrieben wurde: Ihr wollt zurück zu den Ursprüngen? Ihr kriegt die Ursprünge!

Immer wieder wird Body Positivity mit „den eigenen Körper lieben“ übersetzt. Aber das wäre ja zu viel verlangt – Akzeptanz sei das Ziel!

Euch ist schon klar, dass, wenn ihr „Körper lieben“ kritisiert, weil es Menschen vorschreibt, wie sie mit ihrem Körper umgehen sollen, „Körper akzeptieren“ nichts anderes ist?

Unabhängig davon, dass meiner Meinung nach Akzeptanz, weil es auf viel zu wackeligen Füßen steht nicht ausreicht – seit wann wird Positivity mit Liebe übersetzt? Die schönste, und meiner Meinung nach einzig funktionierende Definition für Body Positivity hab ich von meiner lieben Katha:

Es geht nicht darum, Fehler zu akzeptieren, sondern erst gar keine Fehler zu sehen! Jeder Körper soll als „richtig“ gesehen werden.

Egal, wie viel sich die Welt in den letzten 70 Jahren geändert hat: Simone de Beauvoirs Zitat passt immer noch wie die Faust aufs Auge:

To lose confidence in one’s body is to lose confidence in oneself.

Ohne den Körper gibt es uns nicht. Ob wir es wollen oder nicht, ob die gegenwärtige Kultur nun „Körper“ und „Geist“ trennt oder nicht: der Körper ist und bleibt unser Medium untereinander und unsere Verbindung zur Welt.

Der Körper ist das Mittel, über welches Kontrolle auf so etwas wie das „Selbst“ ausgeübt wird. Ob es nun die Gesellschaft tut oder man selbst.

Da steht ja gar nichts von „schön“? Richtig! Es geht nicht darum alle Körper als „schön“ zu sehen. Schönheit soll nämlich keine von außen aufgedrückte Schablone sein, die dem*der Einzelnen vorschreibt, wie er*sie die Welt sehen soll. Schönheit, genauso wie Attraktivität, sind etwas subjektives. Natürlich sind wir durch Sehgewohnheiten geprägt. Aber doch gegen genau diese wollen wir uns doch wehren!

Schön sein, sich schön fühlen ist nicht das Ziel.

Aber weil sich ja keiner ein Ziel vorschreiben lassen will, ziehe ich mich aus der Verantwortung ;), gebe das heute vorsichtshalber mal ab und lasse deshalb Madlen Plakinger sprechen, deren Kommentar ich in der Facebook Diskussion gerne mit mehr als nur einem ❤ versehen hätte:

Schönheit liegt wie jeder weiß im Auge des Betrachters und um bodypositivity zu vertreten muss man nicht als super hässlich abgestempelt werden! Man spricht für alle Menschen und muss nicht unbedingt egoistisch denken und alles nur auf sich beziehen. Außerdem soll keiner ausgegrenzt werden, nur weil er für den ein oder anderen irgendwo nicht hinein passt! Egal ob dick, dünn, klein, groß, schwarz, weiß oder so wie man eben ist.. alle Menschen sind gut wie sie sind, solange sie niemand anderem damit weh tun! Und oftmals muss ich da leider diesem Klischee begegnen, dass etwas mehr auf den Rippen als weniger schön angesehen wird, dabei kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass „zu dünn“ genau so verletzend sein kann wie „zu dick“ oder was auch immer man in Negativität verpacken will!
Edit: ich finde die Gesellschaft ist grausam genug um Menschen überhaupt vorzuschreiben wie sie sein sollen und was das Schönheitsideal darstellt. Also seid froh mit dem was ihr habt und seid, bleibt individuell und werdet keine Kopien von Kopien, das wäre viel zu langweilig! Vielfältigkeit ist super!

Langer Kommentar zu einem alten Hut: Frauen, Männer und der Sommer Teil 2

Der Sommer ist gefühlt zwar fast vorbei (leider), dieses Thema aber noch lange nicht (leider auch: leider)…

Teil zwei dieser Reihe sollte eigentlich ein ganz anderes Thema werden, und auf dieses hier wäre ich von selbst glaube ich auch gar nicht gekommen, aber wie ich zu einer Freundin immer sage: „Der Blogpost schreibt sich von ganz alleine!“

„Langer Kommentar zu einem alten Hut: Frauen, Männer und der Sommer Teil 2“ weiterlesen

SKAM – Teil 3: Immer wieder die Sache mit der Religion

Da ich Religionswissenschaft im Hauptfach studiere, beschäftige mich im Grunde immer irgendwie mit Religion und Fragen danach wie Menschen über ihren Glauben und/oder (ihre) Religion sprechen. Deshalb verwundert es sicher nicht, das ich Skam auch aus diesem Blickwinkel heraus immer interessanter fand. Religion und Populärkultur sind eh so ein großes Interessensgebiet von mir.

Mein Schwerpunkt wird hier ganz klar auf Sana liegen, die Hauptfigur der letzten Staffel von Skam. Allerdings spielt Religion immer mal wieder auch eine kleine Rolle in anderen Staffeln der Serie. Sana ist durch ihren Charakter und ihre Entwicklung, über die gesamte Serie hinweg nach und nach meine liebste weibliche Hauptfigur geworden. Ich habe sie gerade in Staffel 3 sehr ins Herz geschlossen und habe mich daher gefreut, als ich erfuhr, dass sie eine eigene Staffel bekommen würde. In einer Zeit in der Muslime in Europa einen eher schweren Stand haben, sicher auch kein Zufall. Juli Andelm hat in der gesamten Serie immer wieder versucht neue Blickwinkel auf kontroverse Themen zu bieten (die Flüchtlingskrise 2015 war z.B ein großes Thema in Staffel 2).

 

Und wenn es nur darum geht, dass Isak ein T-Shirt mit Jesus am Kreuz besitzt, das tatsächlich eine gewisse Rolle in der Serie hat, ohne dass es sonst einen weiteren religiösen Bezug geben würde.

Religion spielt dann tatsächlich vor allem in Staffel 3 und 4 eine größere Rolle. Das liegt zum einen daran das Isak bestimmte Themen die damit verknüpft werden können aufwirft, aber auch ganz gezielt Sana auf ihre ganz persönlichen Ansichten anspricht. Diese wird von Staffel 1 als religiöse Muslima eingeführt und trägt einen Hijab, den sie tatsächlich auch nie absetzt. Stattdessen wird Sana dann in manchen Situationen mit einem Handtuch auf dem Kopf gezeigt. Während etwa Sanas Mutter in Staffel 4 im häuslichen, familiären Umfeld auch ohne Kopfbedeckung zu sehen ist.

Mehr zu den verschiedenen Verschleierungsformen im Islam könnt ihr hier erfahren: https://www.facinghistory.org/civic-dilemmas/brief-history-veil-islam

Zurück zu Staffel 1. Hier spielt vor allem Sanas Rolle als Muslima in die Handlung hinein, während die Mädchen – Chris, Vilde, Eva und Noora sich näher kennenlernen. Auch Sana spielt noch mit ihrer Position innerhalb der Clique und ist vor allem eines: Sarkastisch und manchmal auch etwas rüde im Umgang mit anderen. Erst in Staffel 4 klärt sich, weshalb das so ist.

Vor allem Vilde versucht immer wieder herauszufinden, wie Sana ihre Religion auslebt. Dabei stellt sie ab und an Fragen, bei denen diese nur ihre Augen verdrehen kann.

Auch in Staffel 2 ändert sich daran kaum etwas, im Gegenteil, eigentlich ist Vildes Rolle in der Hinsicht schon festgeschrieben. Allerdings hat sie tatsächlich öfter mal etwas naiv anmutende Fragen egal zu welchem Thema. Den aufmerksamen Serienjunkies wird klar, dass dahinter tatsächliches Interesse steckt.

Erst Staffel 3 nimmt das Thema Religion viel stärker in den Vordergrund. Zum einen wird immer wieder angedeutet, dass Isak aus einem sehr religiösen Elternhaus kommt und vor allem seine Mutter aus einem konservativen Umfeld stammt. Gerade deshalb hat er auch Angst mit ihr über seine Homosexualität zu sprechen. Dabei wird ebenfalls angedeutet, dass sie eventuell eine psychische Störung hat und glaubt, Donald Trump wäre Isaks Onkel. Allerdings erfahren die Zuschauenden dies nur aus Isak Erzählungen und daher ist nicht klar, in wie weit sie der Realität entsprechen oder nur seine Sicht der Dinge wiederspiegeln.

Isak selbst interessiert sich vor allem für die Frage nach Paralleluniversen, in denen laut seiner Ansicht nach, die gleichen Menschen leben und eventuell nur minimale Unterschiede zum eigenen Universum bestehen. Außerdem diskutiert er mit Sana über die Evolutionstheorie und Religion. Unter anderem auch deshalb, weil er damit eigentlich herausfinden möchte, was sie über „Homosexualität“ denkt.

Diese Gespräche, über Evolutionstheorie, Religion und Homosexualität, regen zum Nachdenken an und bieten Ansatzpunkte sich selbst zu hinterfragen und auch die eigene Weltsicht zu erweitern, ohne das eine Belehrung stattfindet. Sie zeigen vor allem zwei Jugendliche, die eben auch mal über ernstere Themen miteinander sprechen können und deren Freundschaft über die gemeinsame Arbeit an einem Biologieprojekt zu wachsen beginnt. Trotzdem wird auch hier schon deutlich, welche Stellung Sana selbst zu ihrer Religion einnimmt, aber auch wie Religion im Allgemeinen bei Skam verhandelt wird.

Religion findet auf einer persönlichen Ebene statt und kann auch instrumentalisiert werden. Während ihren Gesprächen erklärt Sana, dass nicht die Religion, sondern die Menschen aus ihrer Angst heraus andere Menschen herabwürdigen und diskriminieren.

Sana ist die Hauptfigur der vierten Staffel und während diese ausgestrahlt wurde, gab es in den sozialen Medien jede Menge kontroverse Diskussionen.

Auch die Frage, in wie weit muslimische Jugendliche sich von Sana repräsentiert fühlen könnten, immerhin tragen ja z.B nicht alle Muslima eine Verschleierung (siehe dazu auch den obigen link). Für mich persönlich steht tatsächlich im Mittelpunkt das es für mich erst das zweite Mal überhaupt, dass ich eine Hijab tragende Frau in einer Serie erlebt habe (das Erste Mal war in der TV-Serie Türkisch für Anfänger), noch dazu in einer tragenden Rolle.

Zugleich ist auch Iman Meskini, die Sana verkörpert, praktizierende Muslima und trägt privat einen Hijab. Julie Andelm bricht damit gängige Muster in Serien und Hollywoodproduktionen.

In Sanas Umgebung sind alle Figuren, die sich selbst als Muslime und Muslima wahrnehmen, praktizierende Muslime und Iman Meskini trägt auch privat Hijab.

Auch wenn Religion in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielt, wird ihre Figur nicht allein darauf reduziert. Sie ist auch und vor allem eine Teenagerin, mit marokkanischen Wurzeln, die sich auch als Norwegerin wahrnimmt. So trägt sie selbstverständlich am Nationalfeiertag ihre norwegische Tracht und spricht fließend Norwegisch. Kunststück, immerhin ist sie dort geboren und aufgewachsen.

Im Dialog mit ihrem großen Bruder wird ein Generationenkonflikt zwischen ihrer Mutter und den Geschwistern angedeutet. Die Eltern der beiden sind erst als Erwachsene von Marokko nach Norwegen ausgewandert und waren während ihrer Schulzeit daher mit anderen Konflikten konfrontiert. So könnten sie nun nicht alle Probleme ihrer Kinder nachvollziehen.

Sana geht gerne mit den andern auf Parties, organisiert Gelder um den Bus zu Bus für die Abschlussfeier zu bezahlen und schminkt sich gerne. Dabei setzt sie sich zum Teil notgedrungen auch damit auseinander, dass ihr immer wieder Vorurteile entgegengebracht werden.  Immer wieder werden dabei auch Stereotype hinterfragt, die muslimischen Frauen in Norwegen herangetragen werden. Z.B das Frauen die verschleiert sind, dies nicht aus eigenem Willen tun und von ihren männlichen Familienmitgliedern unterdrückt werden. Wobei ich finde, dass sich vieles zumindest mal auf die europäische Gesellschaft oder auch die deutsche übertragen lässt.

Sanas Gespräche sind manchmal sehr ernst, sie fühlt sich gerne angegriffen und ein klärendes Gespräch mit Isak über eine Intrige die sie in ihrer Staffel spinnt, zeigt auch wie verletzlich sie eigentlich ist. Auch sie hat ihre eigenen Vorurteile und ist eben keinesfalls perfekt. Gerade diese Vielschichtigkeit macht ihre interessant aber auch zu einer Identifikationsfigur.

Eigentlich finde ich es traurig, dass mir auffiel, dass es Julia Andelm wohl sehr wichtig war, Sanas Staffel dazu zu nutzen, noch einmal heraus zu stellen, dass sie eine eigene Meinung hat, eigene Entscheidungen trifft und auch ihren ganz persönlichen Zugang zum Islam hat und weshalb sie an Gott glaubt.

Immer wieder positioniert sie sich zu verschiedenen Themen z.B Homosexualität und auch gegen bestimmte Aussagen mit denen sie nicht einverstanden ist. Aber auch Noora und Evan tun dies in ihren jeweiligen Staffeln, ebenso Isak. Insofern geht Andelm mit ihrer Figur also einfach ebenso „normal“ um, wie sie das schon in der ganzen Serie gemacht hat. Kontrovers erscheint in diesem Zusammenhang tatsächlich nur das Sana eben eine Muslima ist. Schon allein das mir das auffällt, zeigt für mich persönlich auch, wie genau diese Thematik bisher in anderen Zusammenhängen verhandelt wurde.

Sanas Religion ist aber trotzdem nur ein Bestandteil ihrer Identität. Wie auch schon in anderen Staffeln der Serie, versucht Skam genau dies herauszuarbeiten: Menschen haben vielschichtige Identitäten und lassen sich daher nicht so leicht in Schubladen einordnen, wie es manchmal auf den ersten Blick erscheint. Problematisch ist jedoch, dass oftmals, und auch zu Beginn in dieser Serie Islam als der zentrale Identitätsbestandteil wahrgenommen wird und dieses Bild erst im Laufe der Handlung verändert wird. Als es um Homosexualität u.ä. ging (siehe hier), wurde diese auch schon zu Beginn als etwas „Nicht-Besonderes“ dargestellt. Das könnte man sich auch für das Themenfeld Religion für die Zukunft wünschen.

Sana drückt in einem Gespräch mit Isak dann auch aus, das sie es leid ist, ständig den Vorurteilen der Menschen ausgesetzt zu sein. Sie hat keine Lust mehr „dumme“ Fragen zu beantworten, die ständig in verschiedenen Kontexten an sie herangetragen werden. Gleichzeitig versucht Isak ihr zu sagen, dass sie diese Konfrontation nicht scheuen sollte.

Gleich zu Beginn ihrer Staffel verliebt sich Sana in den gleichaltrigen Yousef. Dieser hat so seine eigenen Ansichten zu Religion. Er gibt ihr die Schuld daran, das ein guter Freund versucht hat sich umzubringen, weil dieser aufgrund verschiedener Ereignisse auf einmal anfing, den Koran zu lesen und für eine Zeit radikal religiös war.

Allerdings wird mit etwas mehr Hintergrund klar, dass Yousef damals nicht alle Informationen hatte und z.B. nicht wusste das dieser Bipolar (einer psychischen Krankheit mit starken Emotionsschwankungen) ist. In einem späteren Gespräch mit Sana sagt er dann, dass für ihn Religion vor allem die Funktion erfüllt, Ängste zu verringern und Gesellschaften zu strukturieren. Deshalb ist sie für ihn neben Demokratie irgendwie auch wichtig, weil sie einen anderen Ansatzpunkt wählt (seiner Meinung nach) und davon ausgeht, dass alle Menschen gleich viel wert sind, während Demokratie eine Gleichheit nur konstruiert.

Die Serie, insbesondere die vierte Staffel, bildet also verschiedenen Diskurse über Religion in der norwegischen Gesellschaft ab. Nicht immer zentral (so wie in Sanas Staffel), wie man eben manchmal auf einmal im Gespräch auf ein Thema stößt und es dann irgendwann wieder fallen lässt. Aber eben immer wieder darauf zurückgreifend. Dadurch wird deutlich das sich die Figuren auch außerhalb der gezeigten Szenen hinaus mit diesen Themen auseinandersetzen.

 

Wer norwegisch kann:

https://www.aftenposten.no/kultur/i/eQa6l/De-skamlose-jentene–Sana-blir-et-viktig-forbilde-for-muslimske-jenter

Englisch sprachige Artikel zum Weiterlesen:

http://www.dazeddigital.com/artsandculture/article/35931/1/two-young-muslims-discuss-how-skam-portrays-islam

http://www.teenvogue.com/story/muslim-girl-new-season-of-skam-is-so-important

http://skam.p3.no/

 

Übrigens gibt es in diesem Semester auch an der Universität von Bergen ein religionswissenschaftliches Seminar zu Skam. Ich gebe zu, ich bin neidisch und ein klein wenig traurig das ich zurzeit kein Auslandsemester in Norwegen machen kann. 😉

 

 

 

Fuck Fashion? Wie der Feminismus mich rettete – oder: nicht nur Instagram ist irgendwie fake – Studierende sind es auch!

Zeitgleich mit diesem Post geht das obige Bild auch auf Instagram online. Und das nicht ohne Grund: Danach wird es keine „Fashionbilder“, keine Werbung mehr für alles hier im Post als negativ beschriebenes mehr geben, und auch die Listen der von mir abonnierten Seiten wurde schon ausgemistet.

Aber warum? Woher der Wandel? Ist es wirklich ein Wandel oder wenn ja, was? Heißt das jetzt, dass ich gar keine Bilder mehr von mir posten werde oder dass ich nie wieder shoppen gehe oder was?

„Fuck Fashion? Wie der Feminismus mich rettete – oder: nicht nur Instagram ist irgendwie fake – Studierende sind es auch!“ weiterlesen